Viele Menschen in unserer westlichen Welt haben den Kontakt zur Natur weitesgehend verloren. Die eigene Spiritualität wird verdrängt und durch das Streben nach Materiellem ersetzt. Wissenschaft und Forschung werden zum Maß aller Dinge. Der Sinn dafür, alles in einer untrennbaren Einheit zu sehen, geht immer mehr verloren. Dies zeigt sich im Umgang mit der Natur ebenso wie im Umgang mit Krankheiten und seelischen Nöten, wenn Körper und Seele, Bewusstsein und Materie als getrennt betrachtet werden. 
Anders in der Tradition des Schamanismus. Für Schamanen gibt es keine Trennung von äußerer und innerer Welt. Sie fungieren als Mittler zwischen diesen Welten. Da für Schamanen alle Welten "eins" sind, nehmen sie oft auch keine begriffliche Trennung zwischen Innen- und Außenwelt vor. Schamanen leben in beiden Realitäten und wissen, wie diese sich wechselseitig durchdringen und beeinflussen. 
Dieses Bewusstsein fließt natürlich auch in meine Aufstellungsarbeit ein. 

Familienaufstellungen nach Hellinger • Schamanismus • Energiearbeit